Donnerstag, 27. April 2017

Mein Posting zum Thema: Querbeet im Kreis der Meinungsmache
Ralf Nietzschmann für den Gesprächskreis und http://politikparadox.blogspot.de/ ,
http://robert-diegrossenreligionen.blogspot.de/
in Anlehnung an die
Nachdenkseiten (NDS)
http://www.nachdenkseiten.de/
Liebe Freunde*innen des Gesprächskreises, verehrte Leser*innen und Bekannte,



im Zeitalter des Internets und der mündigen Bürger*innen, gehört Sorgfaltspflicht unserer Regierung, der gewählten Volksvertreter und natürlich der politisch vollkommen neutralen Anstalten der Öffentlich Rechtlichen Rundfunkanstalten, ganz einfach als maßgebliche Prämisse für das Wohlbefinden des gemeinen Wahlmichels dazu.
Nun gibt es aber tatsächlich immer mehr Bürger*innen, die das nicht wollen und ihr eigenes Gehirn benutzen, sich dabei mit Gleichgesinnten austauschen, immer mehr freie Blogs im Internet benutzen, dort auch kommentieren, die Abos von Print Medien kündigen und die politisch vollkommenen neutralen ÖRF hinterfragen und heftig kritisieren.
Darf denn das sein, fragen nun die Häuptlinge von Politik im Auftrag ihrer Lenker von Wirtschaft, Banken und Finanzindustrie?
Nein, sagen die gewählten Volksvertreter, schließlich hat uns der Wahlmichel beauftragt für ihn für die Dauer der Legislatur zu denken und für sein Wohl zu sorgen.
Also helfen wir ihnen und verschärfen die Gesetze und sagen ganz einfach welche Meinung im Einklang für den Wahlmichel die beste ist. Böse Zungen widersprechen und faseln von Einschränkung der Meinungsfreiheit. Das stimmt natürlich nicht, denn der Wahlmichel kann sich jederzeit an den Faktenfinder der ARD wenden. Dort erfährt er, was ist richtig, was ist falsch und vor allen, wer verbreitet Fake News.
Im Vorfeld nennt man den Wahlmichel schon mal ganz schlimme Personen und Einrichtungen, die nur Fake News verbreiten. Diese Personen bezeichnet man allgemein als Querfront und wirft dann schon mal Rechts/ Links/ Liberal zusammen in einen Topf, nur die Neoliberalen der etablierten Parteien, bleiben außen vor, denn sie haben ja die Wahrheit gepachtet und würden niemals den Wahlmichel anlügen. Weicht eine Person mal ab, wird er sofort dem Lager der Querfront zugeteilt. Bestes Beispiel Willi Wimmer, Willy Wimmer ist ein deutscher Politiker der CDU, der 33 Jahre dem Bundestag angehörte. Zwischen 1985 und 1992 war er erst verteidigungspolitischer Sprecher der CDU/CSU und dann Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Verteidigung.
Von 1994 bis 2000 war er Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) Quelle Wikipedia
Seine Aktivitäten, die ja überhaupt nicht gehen im Sinne der gewünschten Meinung,

sind u. a. die Auftritte bei RT Deutsch, bei Sputnik, also alles von Putin finanzierte Medien.
In Deutschland ist das alles ganz anders. Wer finanziert Anne Will mit ihrer Will Media GmbH, nur ein Beispiel von vielen?
„ Wissenschaftlich“kann man das auch noch untermauern und bedient sich zum Beispiel der Otto Brenner Stiftung. Die Otto Brenner Stiftung ist die Wissenschaftsstiftung der IG Metall.
Wer sind den nun die schlimmen Personen der Querfront?
Eine kleine Auswahl:Als Akteure werden, dabei neben dem Friedensforscher Dr. Ganser aus der Schweiz das schillernde Polit-Chamäleon Jürgen Elsässer mit seinem rechten "Compact"-Magazin, das Internet-TV-Portal "KenFM", der CDU-Politiker Willy Wimmer, wie oben erwähnt oder Albrecht Müller von den "Nachdenkseiten", Albrecht Müller ist ein deutscher Volkswirt, Publizist und ehemaliger Politiker. Müller war Planungschef im Bundeskanzleramt unter den Bundeskanzlern Willy Brandt und Helmut Schmid, genannt. Natürlich darf Sahra Wagenknecht nicht fehlen.
Zwischen diesen gebe es "zahlreiche Gemeinsamkeiten" wie "Sichtweisen mit verschwörungstheoretischem Charakter".
Nun bekenne ich mich , dass die o. g. Personen und deren politische Standpunkte und Veröffentlichungen von mir gelesen werden und ich diese Standpunkte und Veröffentlichungen mit meiner Meinung und mit meinen Standpunkten vergleiche.
Gerade die Nachdenkseiten sind für mich, ein tägliches muss, mich mit Informationen zu versorgen.
Ich lese auch die Junge Freiheit, genauso wie ich RT Deutsch konsumiere und da besonders den fehlenden Part oder 415 Grad sehe. Deshalb bin ich aber mit Sicherheit nicht zum Putin Freund geworden. Ich schätze zwar Putin als Staatsmann mit Besonnenheit und bin froh, dass er sich nicht provozieren lässt. Es wäre sonst schlimm für die Menschen.
Fakt für mich ist eins. Alleine die Tagesschau, Tagesthemen, heute, heute journal, reichen nicht aus, sich umfassend zu informieren.
Gerade diese Sendungen sind gespickt von Fake News, Weglassen von Ereignissen und klare Positionierung zur gewünschten Meinungsmache,
Dazu möchte ich auf die Webseiten http://www.rationalgalerie.de/home/der-tiefe-staat-schlaegt-zurueck.html
und https://www.rubikon.news/
hinweisen, besonders auf die Programmbeschwerden über die ARD und zum Faktenfinder.


Nun komme ich zu einigen Fragen, die mir gestellt worden sind und meine Meinung angefragt wurde.





Syrien
Ich bin kein Nahost Experte. Ich verurteile jegliche Kriege, egal wer sie führt.
Ich habe mich aber kundig gemacht.
Das Buch von Michael Lüders Titel: „Die den Sturm ernten. Wie der Westen Syrien ins Chaos stürzte“ gelesen und sehr viel über Hintergründe des Krieges hinzu gelernt.
Ich empfehle das Buch, aber auch unter http://www.nachdenkseiten.de/?p=37914
die Rezension von Udo Brandes über das Buch zu lesen.
Zum Giftgasangriff, kann ich Prof. Dr. Günter Meyer Leiter des Zentrums für Forschung zur Arabischen Welt (ZEFAW) an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.
Inhaltlich folgen. Der Kommentar auf https://www.rubikon.news/artikel/giftgasmassaker-war-false-flag-operation
erscheint mir logisch.
Die Aufklärung wird nach meiner Meinung genauso im Dunkeln bleiben, wie der Absturz der MH17 über der Ukraine. Hauptsache beim Wahlmichel verfestigt sich die Schuldfrage, die ja von den Systemmedien sofort in Richtung Assad beantwortet war.

Rente
Ich habe keine Lust mehr, mich mit dieser Problematik detailliert auseinanderzusetzen.
Ihr im Gesprächskreis, die davon in der Hauptsache betroffen seid, solltet doch euch ausführlich damit beschäftigen und euch entsprechend bei euren zuständigen Abgeordneten beschweren.
Wir unterhalten uns doch nicht mehr um Altrentner, sondern um die Generation, deren Anspruch doch weitgehend nach dem Beitritt erfolgt ist.
Es ist ja ab 2018 bis 2025 die Rentenanpassung zwischen Ost und West geplant.
Ab 2018 mindert sich mit jedem Jahr der Höherbewertungsfaktor.
Für die AN mit Tarifbindung und gleichen Lohn gegenüber Westdeutschland wäre das ok.
Für AN mit Tarifbindung aber niedrigen Lohn tritt eine Verschlechterung ein.
Die Zahl der AN ohne Tarifbindung, im Osten ist sehr weit verbreitet.
Hier bleibt in den meisten Fällen die Angleichung der Renten ein Traum.

Über Wahlen in Frankreich und hier in den Ländern, melde ich mich später, auch da habe eigentlich keine Lust mehr zu schreiben. Schäuble und die Finanzindustrie hat doch seine Marionette in Frankreich so gut wie durch. An der Bör
se deutlich zu sehen. Der DAX stieg um 3,5 % an.
Davon profitieren doch vor allen die kleinen Sparer oder verwechsle ich da was?
Glück auf
Ralf



Mittwoch, 26. April 2017

Maybrit Illner "spezial" am Do. 27.4.

Da Herr Spahn wiederum von Maybrit Illner zur aktuellen Sendung am Do. 27.4. um 22 Uhr 15 eingeladen wurde, habe ich Ihr gerade eine Mail, mit dem nachfolgenden Text zugesandt. Denselben Text habe ich auch auf ihrem Facebook-Account gepostet:


Sehr geehrte Frau Illner,

Sie hatten Herrn Spahn ja bereits am 9.3 d. J. zu einem fast identischen Thema zu Gast in der Sendung.
Aufgrund seiner Aussagen in dieser Sendung habe ich ihn zweimal per Mail angeschrieben und tatsächlich auch auf meine erste Mail eine Antwort erhalten.
Da morgen Abend insbesondere wieder das Thema „Leistung“ vmtl. im Sinne der „Leistungsträger“ zur Sprache kommen wird, erlaube ich mir, Ihnen meine 2.te Mail an Herrn Spahn hier zu verlinken. Da er mir darauf bis heute nicht geantwortet hat, würde ich Sie an meiner Stelle bitten, ihn mit meinen Antworten zu konfrontieren.
Denn genau die Frage nach der „tatsächlichen Leistung“ und der in diesem System sehr eigenartigen Entlohnung, wird oder kann von den Herrschaften nicht beantwortet werden. Nämlich die grundlegende Frage:
[[Da stellt sich doch dann schon mal die Frage, was ist Leistung? Wer bewertet diese und nach welchen Kriterien? Erfolgt tatsächlich eine „gerechte“ Honorierung diverser Leistungen in dieser Gesellschaft? Lässt sich der „Wert“ einer Leistung an Geldsummen ablesen?]]
Die ganze Mail an Herrn Spahn finden Sie hier:
http://robert-diegrossenreligionen.blogspot.de/2017/03/nochmals-jens-spahn.html

Für Ihr Interesse und Ihre Mühe danke ich und verbleibe
mit freundlichem Gruß

Robert Kroiß

Donnerstag, 20. April 2017

Auch sehr lesenswert

Syrien Und ihr denkt, es geht um einen Diktator

Die Reaktionen auf den Syrien-Konflikt offenbaren die geopolitische Ahnungslosigkeit mancher deutscher Kommentatoren: Zehn Minuten Nachhilfe aus gegebenem Anlass können nicht schaden.
24.07.2012, von Hans-Christof Kraus

Und hier der ganze Artikel der faz.net


Liebevolle Aufforderung (gesehen in Facebook)




Jan Ehrt
17 Std. ·
Liebe Erdogan-Anhänger in Deutschland,
nachdem wir nun mit großer Sorge beobachtet haben, wie unglücklich und unverstanden Sie sich hier bei uns fühlen, sind wir nach eingehenden Überlegungen zu der Überzeugung gelangt, dass es Ihnen nicht weiter zuzumuten ist, bei uns zu bleiben. Das Letzte, was wir möchten ist, dass Sie und Ihre Familien leiden müssen.
Sehen Sie doch mal... Sie fühlen sich hier unverstanden und von einer Geisteshaltung und Kultur bedrängt, die Sie nicht gutheißen. Sie dürfen hier ihre Töchter nicht in minderjährigem Alter verheiraten, Sie dürfen Ihrem Wunsch nach Todesstrafe und Presseunfreiheit nicht nachkommen. Sie müssen sogar fürchten, dass Ihre Meinung hier ungehört verhallt, weil sie niemanden interessiert. Es droht sogar, dass Ihre Kinder in Freiheit aufwachsen und für sich selbst entscheiden müssen, was sie wollen, sogar Ihre Mädchen und Frauen haben ein Recht darauf, gleichberechtigt, gebildet und frei leben zu dürfen.
Es wäre doch für Sie ein großes Unglück, wenn sie dieses Recht in Anspruch nähmen. Sie kämen doch gar nicht drumherum, Ihre Lieben wegen Ungehorsam und zur Erhaltung der Familienehre zu töten. Und das wiederum ist hier leider verboten, was wir auch nicht ändern werden.
Schauen Sie, das alles ist für Sie mit großem Stress behaftet, dem Sie vermutlich auf Dauer nicht standhalten können. Stress macht krank und unglücklich. Daher ist es doch nur hilfreich, dorthin zu gehen, wo Sie all das, was Sie für wünschenswert halten, auch leben können. Ihr Präsident wird Sie sicherlich mit offenen Armen empfangen, denn da er ganz viele böse Menschen bereits eingesperrt hat, und sie logischerweise auch hinrichten werden muss, sind ganz viele Wohnungen und Arbeitsplätze in der Türkei frei. Auch dürfte es für Ihre vielköpfigen Familien keine Unterbringungsprobleme geben, denn da die Deutschen in Ihrem Land keinen Urlaub mehr machen möchten (die anderen Europäer bestimmt auch nicht), gibt es viele große Häuser mit allem Komfort, die nun leer stehen.
Ihr Präsident kann alle Unterstützung brauchen, aber was nützen Sie ihm, wenn Sie so weit entfernt von seiner liebenden Hand dahinvegetieren? Ihr Präsident hat Großes vor, und nicht zuletzt möchten Sie doch sicherlich hautnah miterleben, wie die Türkei endlich zu dem wird, was Sie und Ihr Präsident sich sehnlichst wünschen.

Tun Sie also sich und Ihrem Präsidenten einen Gefallen, und kehren Sie in ihr Land zurück! Das wird für Sie und Ihren Präsidenten der schönste Moment des Lebens sein. Seien Sie da, wo Sie gebraucht werden und wo Ihrem Glück nichts im Wege steht. Besteigen Sie ein Flugzeug und in wenigen Stunden sieht Ihre Welt ganz anders aus.
Mich wundert, dass Sie da noch nicht selbst draufgekommen sind. Aber man sieht ja manchmal vor lauter Wald die Bäume nicht, besonders, wenn man gestresst ist.
Wir freuen uns, wenn Sie endlich wieder glücklich sein können. Und bedenken Sie das schöne deutsche Sprichwort: Jeder Abschied wird ein neuer Anfang sein.
Mit herzlichen Grüßen.
Ihr Deutschland ?
P.S. Vergessen Sie bitte nicht bei der Ausreise Ihren deutschen Pass, der sicherlich wie ein Dokument der Hölle in Ihren Taschen brennt, beim Zoll zurückzugeben. Der deutsche Pass steht für die verdammenswerte Demokratie, für Redefreiheit, Pressefreiheit und die Gleichheit der Geschlechter. Er ist bäh und stinkt nach Köter. Ohne ihn können Sie ohne Befleckungen Ihrem gelobten Land dort dienen, wo es am sinnvollsten ist... innerhalb seiner eigenen Grenzen.


Ich kann doch nicht in einem Restaurant meiner Wahl mit einer sehr vielschichtigen Speisekarte darüber abstimmen, ob im Lokal nebenan künftig vegetarische oder nicht vegetarische Speisen serviert werden sollen. R. K.


Freitag, 14. April 2017

Gedanken zum Karfreitag



Verratener Verräter
( „ und erlöse uns ...“)


Vater, lass diesen Kelch an mir vorübergehen“, damit ich nicht sagen muss: „ mein Gott, warum hast du mich verlassen“, wenn sie mich ans Kreuz geschlagen haben werden, als den König der Juden, den Sohn Gottes, den Erlöser.

Aber was heißt hier: „lass diesen Kelch an mir vorübergehen“; ich selbst werde es aufhalten, ich werde mich nicht verraten lassen.
Ich werde diesem Verräter zuvorkommen, ja ich werde ihn erst gar nicht zum Verräter werden lassen.

Wenn mich meine Brüder im Herrn nach dem Namen des Verräters fragen werden, werde ich ihnen nicht nur sagen, dass es Einer von ihnen sein wird.
Nein, sondern ich werde ihnen sagen, dass es Judas ist, dass Judas Iskariot der ( Auserwählte ??? ) ist, welcher mich mit dem Bruderkuss an die Häscher und damit dem Menschenrecht ausliefern wird.
Ich werde ihn verraten.

Und dann lieber Gott, dann werden sie ihn ans Kreuz schlagen. Und zwar seine Brüder im Herrn und er muss sich nicht selbst am nächsten Baume erhängen.
Dann werde ich auch nicht sagen brauchen: „mein Gott, warum hast du mich verlassen“ und der Kelch wird an mir vorüber gegangen sein.

Aber wird dann nicht Judas sagen können, ja müssen: „es ist vollbracht“ und wird nicht er ausrufen: „mein Gott, warum hast du mich verlassen“?

Wer wird dann für die Sünden der Menschheit am Kreuz gestorben sein, auferstanden von den Toten, aufgefahren in den Himmel und sitzen zur Rechten Gottes?

Und wer war dann:
Verräter...; Verratener...; Täter...; Opfer(lamm)...; Erlöser...; Sohn Gottes...???
Was ist dann:
Schuld und Sühne...; Erlösung durch den Kreuzestod...???

Ein Jeder nehme sein Kreuz auf sich...“

Ein Jeder verrate oder erlöse sich also selber.

Am Anfang wird mein Wort sein und ich werde sagen:
ich werde...“ und siehe ich werde sehen, dass es gut ist, war und sein wird.

Samstag, 8. April 2017

„Endlosschleife“

(in Anlehnung an die „Diskussion“ hier: http://politikparadox.blogspot.de/p/in-eigener-sache-2.html)


Lüge und Wahrheit, Ungerechtigkeit und Gerechtigkeit, Krieg und Frieden ist doch seit Jahrtausenden eine „Endlosschleife“! Woran liegt es, dass diese nicht – weder im Kleinen, noch im Großen - endlich durchbrochen wird?!

Wie im Kleinen, so im Großen! Aufklärung im Großen beginnt genauso damit, die Lügen - also die URSACHE an sich - und die daraus folgenden Konsequenzen und Wirkungen zu entlarven, wie dies im Kleinen geschieht. Also ist die Haltung, sich gegen die Lügen, die Ursache zu wehren das ausschlaggebende, oder?! Weshalb sollte man dann dabei relativieren?! Lüge bleibt Lüge, Betrug Betrug, Beleidigung Beleidigung, Krieg ist Krieg! Egal von wem und an welcher Stelle ausgeführt!
Und wenn „man“ dann „Kriege“ führt, ist es wiederum egal gegen wen! Man führt einen Krieg!
Wenn die einen nicht wissen, was sie tun, weshalb sollten es dann die anderen wissen?! Genau dies ist ja die „Wertung“ und Einteilung auch bzgl. des/der Menschen! Weil die einen glauben mehr zu wissen als die anderen, wollen sie auch die Richtung vorgeben. Ist kein anderer „Machtkampf“ als der, den die „Besitzenden“ gegen die weniger oder Besitzlosen führen.

Dies ist ja der große Irrtum zu glauben, es ginge um diesen oder jenen Menschen, um diese Person oder jene Person. Nein, es geht in der Sache darum, was ist Lüge und Betrug und der daraus resultierende Raub und Beutezug! Egal wer diese Lüge verbreitet, egal wer der Dieb ist. Da geht es nicht darum, wer „recht“ hat. Sondern darum, dass Recht Recht und Unrecht Unrecht bleibt. Und dies muss um „der Sache, des Rechts wegen“, nicht wegen der oder jener Person, auch so beim Namen genannt werden. Ansonsten hat und macht auch Aufklärung keinerlei Sinn.


Weil sich dann nichts ändern würde, außer dass jede Seite einen anderen Schuldigen für den Krieg erkennt und deshalb seinen Krieg als "Verteidigung" anführen würde. Und zwar weil es dann nur mehr darum ginge, welche der handelnden Personen recht, das größere „Wissen“, den größeren „Reichtum“ und damit die größere Macht hat. Da geht es dann eben nicht mehr um das Recht und Unrecht an sich. Sondern darum, wer die größere Macht hat und damit die Schwächeren unterdrücken kann!


Was und wem nützt ein größeres Wissen auf dem ein oder anderen Gebiet, als es die anderen haben?! Was genau nützt dies dann denjenigen, die nicht über ein solches Wissen verfügen?!

Die Frage ist also, was macht man mit einer „Macht“, welche man aufgrund eines (vermeintlich) größeren „Wissens“ hat?! Und genau so ist es mit den Mächtigen und deren Macht. Egal ob diese Macht nun aus deren „Wissen“ oder „anderem Eigentum“ besteht.

Und "Schuld" hat, wer damit - egal ob Lüge, Betrug, Raub, Krieg - beginnt! Dies muss zunächst mal erkannt und auch benannt werden. Damit die Ursache erkannt und beim Namen genannt wird. Sich daraus entsprechende Erkenntnisse ergeben. Und daraus wiederum andere, als bisherige Handlungen. Eine dieser anderen Handlungen wäre z. B. die Vergebung, wenn sich "der Schuldige" zu seiner "Schuld" bekannt hat. Damit wäre dann "die Schuld" und alles daraus resultierende aufgehoben.
Selbstredend nicht der dabei entstandene "Kollateralschaden". Die Vergangenheit lässt sich nicht mehr korrigieren, so traurig diese im "Einzelfall" auch ist. Aber ein "ganz anderer" Neuanfang wäre dadurch möglich. Für die Zukunft bedeutete dies ebenfalls eine ganz andere Ursache und damit ganz andere (Aus)Wirkungen.

Der einzelne Mensch nimmt nicht das Leben, das große Ganze so wichtig, sondern sich selbst und die/seine Zeit. Nur benötigt das Leben an sich, das große Ganze, „mich“ und auch jeden anderen, wie auch die Zeit überhaupt nicht, um zu sein, was es ist. Aber „ich“ benötige es, damit „ich“ Teil - in der jeweiligen Zeit - davon sein und Teilhabe erlangen kann. Wenn diese Priorität mal entsprechend Anerkennung finden würde und findet, dann und erst dann wird und kann sich gravierend (et)was (ver)ändern.

Würde sich jeder einzelne von uns als das ergänzende und notwendige Teil – in dieses Dasein in seiner Art und Weise zur jeweiligen Zeit hineingeboren, dem Leben an sich entsprechend – verstehen und nicht als hervor- und herausragendes Teil (mit mehr „Wissen“ oder anderem „Reichtum“) des Daseins sehen und verstehen, welches ja bereits auf einer Lüge gründet, dann gäbe es die anerzogenen und angelernten (BE)Wertungen in dieser Form gar nicht. Denn das Leben an sich (be)wertet nicht. Hat es auch gar nicht notwendig. Man würde wissen, dass man jedes einzelne „Teil“ zum funktionieren des „großen Ganzen“ benötigt. Und damit eben auch „jedes Teil“ seine entsprechende „Aufgabe, Funktion“ hat und seinen Teil zum Leben als "großes Ganzes" beiträgt.

Montag, 3. April 2017

Gerechtigkeit und Innovation

Merkel wirft SPD veralteten Begriff von Gerechtigkeit vor

Die CDU-Chefin Angela Merkel hat den deutschen Sozialdemokraten eine überholte Vorstellung von Gerechtigkeit vorgeworfen. "Sie reden von Gerechtigkeit - aber vergessen, dass Gerechtigkeit ohne Innovation nicht klappt", sagte die deutsche Bundeskanzlerin am Samstag auf dem Landesparteitag der CDU-Nordrhein-Westfalen in Münster. "Innovation und Gerechtigkeit muss es heißen."

Innovation heißt wörtlich „Neuerung“ oder „Erneuerung“.

Der Bundeskanzler besitzt nach Artikel 65 Satz 1 des Grundgesetzes (GG) die Richtlinienkompetenz: Er „bestimmt die Richtlinien der Politik und trägt dafür die Verantwortung.“ Er hat damit das Recht die grundlegenden Richtungsentscheidungen der Bundesregierung zu entscheiden.

Hätte Merkel gesagt „Innovation und Gesetzgebung“, dann wäre der Satz richtig/er! So aber behauptet sie, dass „Gerechtigkeit“ ständiger Erneuerung bedarf?!
Damit sagt sie selbst, dass alles was man bisher als „gerecht“ und „Gerechtigkeit“ gesehen, in Gesetze gefasst und verbindlich gemacht hat, NICHT dem tatsächlichen Recht und der Gerechtigkeit entspricht. Ja, ihrer Aussage zufolge gar nicht entsprechen kann, wenn es ständiger Erneuerung bedarf. Sie geht sogar soweit und setzt die „Erneuerung“ über die Gerechtigkeit!
Sie widerlegt damit sich und das Gerechtigkeitsverständnis ihrer Vorgänger selbst. Sie erklärt also, dass mit der Richtlinienkompetenz des Amtes das Recht und damit die Gerechtigkeit je nach Ansicht und Auslegung des Amtsinhabers, der Amtsinhaberin neu definiert werden kann?!
Demnach herrscht dann ständig Ungerechtigkeit! Denn weshalb sollte - nur aufgrund des Wechsels im Amt - wahrhafte Gerechtigkeit erneuert werden und durch was?!
Woran orientiert sich so ein Amtsinhaber, eine Amtsinhaberin dann aber im Bezug auf Gerechtigkeit?! An den sich ständig ändernden Äußerlichkeiten?!
Gerechtigkeit im Sinne des Lebens ist und bleibt aber Gerechtigkeit! Unabhängig der jeweiligen menschlichen Gesetzgebung, menschlichen Rechtsverständnisses und Auslegungen! Unabhängig der sich ständig ändernden Äußerlichkeiten!

Wenn es um die Macht geht, dann zählt Recht und Gerechtigkeit nicht! Auch nicht für eine Merkel.
Dann geht es um die Innovation, wie man sich an der Macht hält oder an selbige kommt!
Recht und Gerechtigkeit stören dabei nur. Und genau deshalb, weil es um den Streit im „Olymp der Götter“ geht, legt der „Sieger, die Siegerin“ im Nachhinein fest, was in deren Verständnis Recht und Gerechtigkeit ist!
Und genau deshalb kommt es zu ständigen Veränderungen in der Gesetzgebung! Weil nun das „neue Recht“ des Siegers, der Siegerin als „gerecht“, innovativ und als Gerechtigkeit verbindlich gemacht wird.

Mittwoch, 29. März 2017

Mein Posting zum Thema: Wahl im Saarland und….
Ralf Nietzschmann für den Gesprächskreis und http://politikparadox.blogspot.de/ ,
http://robert-diegrossenreligionen.blogspot.de/
in Anlehnung an die
Nachdenkseiten (NDS)
http://www.nachdenkseiten.de/

Liebe Freunde*innen des Gesprächskreises, verehrte Leser*innen und Bekannte,
eigentlich habe ich gar nicht mehr so richtig Lust mich über die Wahlen allgemein und den Wahlkrampf! zu äußern. Ich könnte meine älteren Posts zu dieser Thematik als Wiederholung einstellen, denn an der grundsätzlichen Verfahrensweise, die ich als gezielte Meinungsmache bezeichne, ändert sich nichts.
Ich möchte Peter Fischer zur Wahl im Saarland zitieren:
Welcher Wechsel? Da die SPD genau so wie die CDU für neoliberale Politik steht, gibt es keinen Wechsel, egal für wen sich die "Wähler" entscheiden. Genau genommen wird die Richtung der Politik vom Finanz- und Großkapital bestimmt. Und dem Finanz- und Großkapital ist es im Grunde völlig egal, ob die neoliberale Politik von SPD oder CDU durchgesetzt wird. Will Forum Seite 1 zur Sendung vom 26.3. 2017



Da genau das eingetreten ist, könnte ich hier beenden.
Ich versuche aber doch nochmal ein paar eigene Gedanken zu äußern und denke, dass diese für die Diskussion im Gesprächskreis einfließen können.



Einen Höhepunkt der von mir erwähnten Meinungsmache, war in der Will Sendung vom 26.3. 2017 in Reinkultur zu erleben. Ich beziehe mich mal auf diese Sendung, da sie ja immer noch Sonntag vor Sonntag Millionen von Zuschauern hat. Interessant ist auch das Forum mit exakt1292 Kommentaren.
Polit-Talks sind das perfekte Mittel, die neoliberalen Botschaften weniger Nachdenkenden zu verkaufen. Bemerkenswert dabei ist dabei seit einiger Zeit verstärkt zu beobachten, dass nicht mal mehr der Versuch unternommen wird, eine Ausgewogenheit der Diskutanten zu gewährleisten. Besagte Will Sendung letztendlich eine Show des Fraktionsvorsitzenden Kauder CDU in seiner bekannten Art und Weise. Alles, was irgendwie nicht mit dem neoliberalen Bild zusammenpasst, brüllte er nieder und Will ließ ihn gewähren. Eine neue politische Ausrichtung, wie S. Wagenknecht und zum Teil der Spiegel Journalist in die Diskussion einbringen wollten, kanzelte Kauder als weltfremd, unrealistisch und populistisch ab. Als S. Wagenknecht die Aufrüstung und die Natoerweiterung ansprach, unterstellte Kauder S.Wagenknecht sogar, dass sie die Demokratie und Freiheit gefährden würde. Natürlich muss der Waffenlobbyist Kauder so reagieren. Interessiertere sollten sich mal im Netz schlau machen, wer eine Gefahr letztendlich mit dem Aufrüstungswahn darstellt. Der Russe ist es mit Sicherheit nicht.



Wurde über die Wahl im Saarland diskutiert und die Wahl mal mit Zahlenmaterial als Diskussionsgrundlage geführt? Ein klares Nein.
Es wurde lapidar über eine Absage an Rot/ Rot bzw. Rot/Rot/Grün diskutiert und schon mal ein Zeichen für die BT Wahl gesetzt.
Befasst man sich aber mal näher mit den Zahlen, ergibt es aber ein etwas anderes Bild.
Dabei vernachlässige ich mal bewusst das Wahlsystem und beschränke mich auf Zahlen.
Wahlberechtigte 774.947
Wähler 540.091 entspricht 69,7 %
ungültige Stimmen 6.561
gültige Stimmen 533.530
CDU 217.265 Stimmen
SPD 157.841 Stimmen
DIE LINKE 68.566 Stimmen
GRÜNE 21.392 Stimmen
FDP 17.419 Stimmen
AfD 32.935 Stimmen, diese Stimmen betrachte ich mal nicht, da ja keine der anderen Parteien zur Zeit die AfD als demokratisch gewählte Partei sehen will und als Koalitionspartner kein Thema ist. Für mich nur eine Frage der Zeit, wenn sich die CDU/CSU auch da wandelt.



Was sagen die Zahlen, ohne Berücksichtigung des Wahlsystems
Rot/ Rot 226407 Stimmen CDU 2172265 Stimmen
schlägt man dem Lager Rot/Rot, die Stimmen der Grünen noch hinzu käme, man auf 247799 Stimmen
CDU und FDP 234 684 Stimmen.
Grob gesagt hat das Lager von Kauder unter Einbeziehung aller Wahlberechtigten etwa ein Viertel der Wahlberechtigten des Saarlandes hinter sich.
Nur das Wahlsystem ermöglicht sich als „großer Sieger“ darzustellen.



Ist der Schulz Hype vorbei? Bei Nachdenkenden war er noch nie vorhanden.
Typisch für die Sendung die Aussage von M. Dreyer SPD und MP von Rheinland-Pfalz zur Maut. Nur wegen des Koalitionsvertrags habe man zugestimmt. Ähnliches praktiziert die SPD gerade auch mit der Privatisierung der Autobahn durch die Hintertür im Interesse der Investoren, wie zum Beispiel Versicherungen.
Wenn also Koalitionsverträge und Fraktionszwang die Politik bestimmen, warum noch Wahlen und Wahlprogramme?
Man könnte sich doch die Abgeordneten nach der Wahl sparen und das Parlament auf die Fraktionsvorsitzenden begrenzen. Diese bestimmen dann über das Volk und seine Wahlberechtigten. Man würde dann weiter nichts machen, als sich der jetzt schon bestehenden Realität anpassen.



Zum Schluss zu Schulz und der SPD.
Dabei zitiere ich aus dem Netz, wo ich Meinungsübereinstimmung sehe.
- Der Chef der spanischen Linkspartei Podemos (Wir Können), Pablo Iglesias, hat sich gegen ein rot-rot-grünes Regierungsbündnis in Deutschland nach der Bundestagswahl im Herbst ausgesprochen. Der 38-Jährige begründete dies vor allem mit Kritik an den Sozialdemokraten. Auch deren neuen Spitzenkandidaten Martin Schulz bezog er mit ein. »Schulz ist Teil einer SPD, die vor Angela Merkel in die Knie gegangen ist.«
Auf die Frage, ob Schulz oder die amtierende Kanzlerin besser für die Republik und für Europa seien, sagte Iglesias: »Ich will nicht zwischen Pest und Cholera wählen müssen.« CDU und SPD hätten dasselbe Strategieprojekt. -
- Wer wirklich Gerechtigkeit schaffen will im Land, darf sich eben nicht mit Symbolpolitik begnügen, zumal Manager- und Frauenlöhne nur sehr begrenzt politisch bestimmt werden können. Anderswo dagegen könnte tatsächlich umgesteuert werden: Bei der Renten- und Gesundheitspolitik etwa, und bei den Steuern sowieso. Denn gerade hier wurde in den letzten Jahren soziale Gerechtigkeit begraben. Die Privatisierung der Altersvorsorge, höhere Eigenbeteiligungen für Krankenversicherte, die Erhöhung der Mehrwertsteuer: All dies hat die Gerechtigkeitslücke wachsen lassen – allesamt Entscheidungen, für die SPD-Minister verantwortlich waren. Von Hartz4 ganz zu schweigen.
Und da wären wir schon beim Kernproblem: Wenn Sie tatsächlich im September Kanzler werden wollen, müssten Sie Ihre Partei wirklich auf neuen Kurs bringen – und deutlich machen, warum die 15 Jahre, in denen die SPD seit 1998 mitregiert hat, alles andere als eine Erfolgsgeschichte waren. Jedenfalls nicht in Sachen sozialer Gerechtigkeit.
Quelle: Georg Restle via Monitor
Georg Restle ist für mich einiger der wenigen tatsächlichen Qualitätsjournalisten.

O.Lafontaine
Warum legt hier die SPD nicht auch eigene Gesetzesentwürfe vor? Bekanntlich gibt es eine Mehrheit im Bundestag dafür. Aber die SPD im Banne der Konzernmedien stellt die Koalitionstreue über die Treue zu Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, Arbeitslosen, Rentnerinnen und Rentnern und gleichgeschlechtlichen Paaren.
Solange sich die SPD nicht traut, Schluss zu machen mit Lohndrückerei und Rentenkürzungen und solange sie sich weigert, zur Friedens- und Entspannungspolitik Willy Brandts zurückzukehren, zementiert sie allenfalls ihre Rolle als Juniorpartner in einer „großen Koalition“.
Vor der Bundestagswahl werden die Konzernmedien, die bekanntlich nicht die Sprachrohre des kleinen Mannes sind, alles tun, um Rot-Rot oder Rot-Rot-Grün zu verteufeln. Sie werden es vor allem vermeiden, darüber aufzuklären, dass das Kernprojekt einer solchen Farbenkonstellation die Beendigung der Lohndrückerei und der Rentenkürzungen sein muss, weil diese beiden Forderungen Voraussetzungen dafür sind, dass sich DIE LINKE überhaupt an einer Regierung beteiligt. Und sie werden im Auftrag ihrer Herren die Besteuerung der Reichen eine Katastrophe für den Standort Deutschland nennen und verschweigen, dass DIE LINKE im Bundestag schon mehrfach Steuersenkungen für Arbeiter und Angestellte mit mittlerem Einkommen beantragt hat, was von den „Steuersenkungs-Parteien“ abgelehnt wurde. Der Kampagnenjournalismus hat ein klares Ziel: Die Mehrheit soll wieder Lohndrücker- und Rentenkürzungsparteien wählen und Konzerngewinne sollen weiter sprudeln wie bisher.
http://www.nachdenkseiten.de/?p=37611#more-37611.



Wenn es also Schulz tatsächlich ernst meinen sollte, gehört eine totale Wende der SPD dazu.
Ansonsten sie Zitat von P. Fischer zu Beginn von mir erwähnt.
Zwei Hinweise noch, die mir aufgefallen sind und die ich mit Interesse mir angeschaut bzw. gelesen habe.
https://www.youtube.com/watch?v=gTzg929zRGc
Dirk Müller kann ich uneingeschränkt zustimmen
http://www.epochtimes.de/wissen/gesellschaft/deutschland-schlaraffenland-warum-der-untergang-europas-unaufhaltsam-voranschreitet-a2065127.html
J. Fritz hat sehr interessante Passagen im Beitrag, die ich aus Sicht eines Atheisten teile.
Ich möchte keinen Staat, wo die Religion bestimmt, egal in welche Richtung.
Fehlen tun mir Lösungsvorschläge, wie die Zuwanderung auch im Interesse der betreffenden Menschen aus seiner Sicht aussehen müssten.

Glück auf
Ralf

Montag, 20. März 2017

Anne Will vom 19.3.2017



Wenn Populisten über Populismus „diskutieren“!

Habe mir die Sendung extra nochmals in der Mediathek angesehen, da ich das, was in dieser Sendung gesagt wurde, so nicht erwartet hatte. Dazu muss man sich einfach mal die entsprechenden Aussagen, welche in "der Sache" ausgesprochen wurden anhören. Die Selbstentlarvung der Populisten in einer Sendung über Populisten war so nicht zu erwarten.
Was ich damit meine, sollte man sich evtl. nochmals selber anhören. Auch wenn ich es ziemlich wortgetreu wiederzugeben versuchte.
Einfach mal ab ca. Min. 28:06 Herrn Röttgen zuhören! [[ „dies ist eine Geringschätzung, Diffamierung einer Verantwortlichkeit, die man gegenüber der Situation hat. Also nochmal. Es ist doch wirklich der einfachste Fall, jetzt auch auf *….......(Erdogan) draufzuhauen, sich damit zu profilieren, wie schlimm und unerträglich das alles ist usw.! Das ist nun wirklich das einfachste im Politikerhandwerk, was man aufbieten kann und der Applaus ist gesichert! Also dies ist die einfache Nummer!“ ]]

Und ab ca. Min. 33:02 trifft Röttgen wieder eine sehr „interessante“ Aussage! [[ „nicht jetzt sagen wir. Ich finde es ganz wichtig, auch übrigens außenpolitisch ganz wichtig. Nicht dass wir es sind, die sagen, weil der *.........(Erdogan) sich so benimmt, schlagen wir euch *...... (türkischen BügerInnen) die Tür zu nach Europa. Das wäre fatal! Und darum müssen wir es auch so richtigerweise präsentieren, dass es in der Hand der *.......(türkischen) Wähler liegt! Ihr entscheidet darüber, nicht wir machen euch die Tür (durch Sanktionen, eigene Anmerkung) zu!“ ]]

An dieser Stelle * ..... einfach beliebiges Land und Herrscher einsetzen. Bei Röttgen allerdings am besten Russland und Putin. Dann wird deutlich, wie verlogen dies alles ist! Treffender könnte Röttgen sich und seine populistischen Ansichten gar nicht darlegen. 

Beim türkischen Volk will er die das Land betreffende/n Entscheidung/en in die Hände des betroffenen Volkes legen?! Bei der Krim, der Ukraine und Russland interessiert ihn das Volk und dessen Wille nicht im geringsten! Sondern da steht das "eigenen politische Interesse" im Vordergrund!

Dazu passt dann auch das, was Herr Baum ab ca. Min. 18:30 im Bezug auf "rechtlich, das Recht" und die Politik sagt. [[ „aber ich meine, wir müssen das politisch sehen. Wir können das nicht rechtlich sehen und irgendwo kann der Punkt kommen, wo wir sagen, jetzt ist Schluss!“]]
Wenn „man“ also das „rechtliche, das Recht“ nicht sehen kann und darf, sondern das primär oder gar "nur" das „politische“, dann führen sich all die „gutgemeinten“ Ratschläge an andere Länder und Herrscher, insbesondere im bestreben des Erreichens „unserer“ Werte ad absurdum! Denn Politik ist interessengeleitet und macht sich „das eigene Recht“! Deshalb kann das „rechtliche, das Recht“ wohl auch „hinten anstehen“, wenn es um die „eigene Politik“ geht! Dann will man in Wahrheit wohl weder "Demokratie, noch Recht" vermitteln. Sondern nur die "eigene Politik" und deren Interessen!

Dass dies ein „Verfassungsrechtler“ mal so deutlich und in aller Öffentlichkeit sagen würde, war für mich das „Highlight“ dieser Sendung!

Bei all den Jubelarien bzgl. des Siegeszuges der "Demokratie" und der "westlichen Werte" wird für mich immer offensichtlicher, dass wir ständig das Märchen von "des Kaisers neue Kleider" zu hören bekommen. Die Angst bei den Herrschenden geht um und wird immer offensichtlicher. Fehlt eben nur noch der Ausruf und die Stimme aus der Menge des Volks: "der ist ja nackt", bzw. "die sind ja alle nackt"! Aber sie haben sich entschieden, dies auszuhalten und die "Prozession" fortzusetzen!